Die ersten Worte & wieso, weshalb, warum?

Der Anfang
Die ersten Worte sind wirklich immer die schwierigsten. Man will etwas schreiben, das Aufmerksamkeit erregt, das anspricht und das Lust auf mehr macht. Es muss perfekt sein. Unvergesslich. Es muss im Gedächtnis bleiben.
Dieser Perfektionismus ist anstrengend und deshalb schreibe ich einfach drauf los. Ich habe einen Blog eröffnet – wie ihr unschwer erkennen könnt.

Der Schreibstil
Ist es okay, wenn ich euch Duze? Verzeiht Rechtschreibfehler oder Grammatikfehler. Ich gebe mir Mühe und doch mache ich alles hier mal anders als sonst. Alles noch zehn Mal auf Fehler überprüfen? Überlegen, wie ich einen Satz doch schöner formulieren kann? Nein. Stop. Das hat hier jetzt ein Ende. Meine Bachelor-Arbeit ist geschrieben und doch es kribbelt mir in den Fingern. In meinem Kopf – da sind so viele Gedanken. Sie müssen, wollen und dürfen alle raus. Alle. Und das tun sie hier. Sie haben Freigang, können machen was sie wollen und genau so werden sie hier schwarz auf weiß eine Stimme bekommen. Korrekturlesen? Grob. Aber nicht im Detail. Denn dann fange ich an umzuschreiben, weil es alles doch noch etwas besser klingen könnte. Sinnvoller vielleicht. Oder schöner? Vielleicht, aber dann auch gefälscht. Perfekter geht es immer besser. Aber ich will nicht perfekt. Ich will “echt”.

Der Inhalt
Denn das hier ist meins. Ganz alleine meins. Ich werde euch alles erzählen was mir durch den Kopf geht und wovon ich denke, dass es euch interessieren könnte. Es wird alles Mögliche sein. Es werden noch einige Informationen über das Studium sein. Es werden Dinge über mich sein, über meine Person und meinen Charakter. Es werden Erfahrungen sein, die ich sammeln darf/muss und ich werde hier auch Sorgen und Nöte loswerden, wenn mich etwas bedrückt. Schon immer habe ich gerne geschrieben aber jetzt, wo ich es nicht mehr “muss”, da die Uni bald vorbei ist und ich dann meinen Bachelor-Abschluss in der Hand halte, kann ich vor allem wieder über all das schreiben, was MIR Spaß macht. Es gibt so viele Sachen die ich gerne hinaus brüllen und der Welt mitteilen würde. Weil sie wichtig sind. Für mich. Für meine Kolleginnen und Kollegen. Für die Gesellschaft. Für Alle. Und wenn es auch Menschen gibt die dies nicht gut heißen – dann schließt doch bitte diese Seite. Denn es ist eine Herzensangelegenheit und ich tue das nur für mich und all die, die es interessiert.

Außerdem werde ich hier meine eigene Entwicklung festhalten. Mein Schreibstil wird sich verändern, vielleicht auch meine Einstellung zu manchen Dingen. Alleine in den letzten drei Jahren Studium habe ich mich sehr verändert. Denke ich. Ich weiß es aber nicht, weil ich es nicht dokumentiert habe. Und neben meiner Familie, die ich regelmäßig um Feedback bitte, will ich es selbst auch beobachten können. Denn im Leben und zur Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit ist nichts wichtiger, als die Selbstreflexion.

Die Zukunft
Ich weiß nicht, wohin mein Weg mich führen wird und wie ich in zehn Jahren mein Leben leben werde. Aber ich bin so neugierig, so gespannt es herauszufinden. Ich habe mich noch nie so sehr auf die Zukunft gefreut und noch nie habe ich es als so positiv empfunden, nicht zu wissen, was in fünf Monaten oder fünf Jahren ist. Ich habe die größte Vorfreude auf alles was kommt und ich bin bereiter denn je, mein Leben jetzt richtig zu leben und jede Sekunde zu genießen. Und ich möchte das alles mit euch teilen, weil ich weiß, dass der Polizeiberuf für viele ein großer Traum ist. Ich will denjenigen helfen ihren Traum zu erreichen. Genau wie ich jenen, die ihren Traum schon leben, vielleicht das ein oder andere Mal aus der Seele sprechen kann. Denn ich schreibe gerne und schreiben hilft. Immer. Besonders, wenn man merkt, dass es Gehör findet. Besonders, wenn man das Feedback bekommt dass man nicht alleine ist (z.B. mit Sorgen oder Ängsten). Wir haben schon die Möglichkeit, Dinge durch die Sozialen Medien zu teilen, also möchte ich das nutzen. Ich will für alle da sein, die Lust auf meine Idee und mein Vorhaben habe.

Ich freue mich darauf.

gez. Mrs. Officer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.