Augenlasern?

Meine Entscheidung zum Augenlasern– endlich hab ich es geschafft, den blogpost zu schreiben! Der Podcast folgt in Kürze 🙂

Achtung: dieser Text beinhaltet einen gewissen Grad an Spaß und Humor 😋 und meine sehr ehrlichen persönlichen Erfahrungen!
Seit ich 9/10 bin, trage ich eine Brille. Erst nur in der Schule, wenn ich als „cooles Kid“ natürlich immer hinten sitzen wollte. Dann wurde ich zur engagierten Schülerin und merkte, dass ich sogar vorne eine Brille brauchte. Mit 17 kam dann der Schock: ich musste auf einen Meter an die Anzeige der U-Bahn laufen, um zu erkennen, wann meine Bahn kommen würde. Mit 19 dann der Umstieg auf Kontaktlinsen, weil ich die Brille Abgrundtief hasste (immer noch- ich habe einfach kein Brillen Gesicht und Sport mit Brille kam für mich nie in Frage).
Ich war dann so super clever (Ironie), die Kontaktlinsen Tag und Nacht zu tragen. Zwar gibt es Linsen, die dafür gemacht sind, aber ich habe „Tag und Nacht“ etwas zu ernst genommen: nämlich 30 Tage am Stück die Linsen drinnen gelassen – sehr gesund – NOT. Die day&night Linsen kann man zwar nachts drinnen lassen, aber nicht ständig und vor allem wird es nicht länger als 4-6 Tage empfohlen… steht auch hinten drauf- wenn man denn mal lesen würde 🙄🙈
So, Spaß beiseite Leute: MACHT DAS NICHT! Bei mir ging es gerade noch so gut aber man kann davon echt üble Entzündungen bekommen bis hin zu Schäden am Auge, auch dauerhafte und im schlimmsten Fall sogar erblinden!
Meine Strafe war: ich habe die Kontaktlinsen irgendwann nicht mehr vertragen…. scheisse gelaufen… wie sich das geäußert hat? Ich hatte ständig juckende Augen, musste 5-6 mal am Tag Augentropfen benutzen und meine Linsen (trotz nachts rausnehmen) 2-3 mal im Monat tauschen. Das ging ordentlich ins Geld (und mir auf die Nerven).
Die OP wollte ich schon, seit ich mit den Linsen angefangen habe, habe es aber am Anfang nicht als so wichtig erachtet, da dass mit den Linsen ja (erstmal) gut funktioniert hat.
Dann kamen die ersten Nachtschichten und plötzlich ging es gar nicht mehr. Brille kam wegen des Sports und der Arbeit einfach nicht in Frage.
Deshalb: ich machte mich auf die Suche nach einer Klinik, in der ich mich Lasern lassen wollte. Anfangs sah ich das ganze noch entspannt (Aufregung mäßig). Ich war in 4 verschiedenen Kliniken und habe mich beraten lassen. Klar, hat der Preis auch eine Rolle gespielt, aber am Ende wollte ich mich in der Klinik wohl und sicher Fühlen. Ich habe mich in den 4 Kliniken vorgestellt, weil ich bei diesen 4 auch jeweils Kunden/Patienten kannte, die sich dort haben Lasern lassen.
Am Ende wurde es die 4. Klinik. Welche das ist, möchte ich hier nicht direkt Schreiben, weil: ihr sollt euch da nicht beeinflusst fühlen. Nehmt das, wo ihr euch am wohlsten fühlt, das ist sehr wichtig!
Die Klinik, für die ich mich entschieden habe, war am Ende tatsächlich mit Abstand die günstigste; aber trotzdem auch die, in der ich mich am besten aufgehoben gefühlt habe.
Es gab erst ein kostenloses Vorgespräch, bei dem mit alles grob erklärt wurde.
Ich hatte laut den Tests -3 und -2,75 Dioptrien (auf beiden Seiten eine Hornhaut Verkrümmung).
Der zweite Termin war bereits vier Wochen später, hier wurde mir alles nochmal im Detail erklärt, mit Methode, ärztlicher Aufklärung und allen möglichen Fragen, die ich noch hatte. Die Aufregung stiegt. Ich bekam Tropfen ins Auge, die mich extrem lichtempfindlich machten, da sie die Pupillen erweiterten, damit der Arzt sich alles genau angucken kann: ob das Auge gesund ist, die Hornhaut dick genug ist, etc. Lasst euch hier abholen, weil Auto fahren geht nicht mehr und mit den öffis macht es dann auch keinen Spaß… Mein Daddy war so lieb, mich da abzuholen.
Dann wurde es ernst: am nächsten Tag stand die OP an… ein Glück hat mich mein Freund begleitet, ich war wirklich (sorry für den Ausdruck) TODES aufgeregt! Mein Puls war bei 120bpm im Sitzen, einfach weil ich so nervös war.
Der Tag der OP: ich bekam wieder die Tropfen ins Auge, und kurz vorher eine Beruhigungstablette (die leider erst wirkte, als alles schon vorbei war🙄). Ich wurde aufgerufen und musste in einem kleinen Vorraum meine Schuhe ausziehen, habe einen Kittel anbekommen und eine Haube für Meine Haare. Die Betäubungsmittel im Auge wirkten langsam, deshalb half mir die Assistentin bei allem. Dann wurde mein Gesicht desinfiziert und es ging ab in dem OP. Der Arzt, der mich am Vortag beraten hatte, begrüßte mich. Er merkte, wie aufgeregt ich war.
Ich wurde auf die Liege gelegt. Mein Kopf in eine Art Schale.
Dann ging es auch schon los. Ich hatte mich für die LASIK Methode entschieden.
Alle, die sich jetzt Lasern lassen wollen, aber Angst haben, nicht weiterlesen:😂
er fing an, mein Auge mit einer Spange aufzuhalten. Das tat sehr weh… ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass mein Auge nicht richtig betäubt sei. Das teilte ich dem Arzt mit und er erklärte mir, dass das nur daran liegen würde, dass mein Wimpernkranz nicht betäubt ist und ich deshalb dort noch Bewegungen spüre, mein Auge an sich sei aber betäubt. 
Er redete viel mit mir, um mich abzulenken. Außerdem bekam ich Stress Bälle in die Hand, die ich zusammendrücken konnte.
Das schmerzhafteste kam eigentlich dann. Er find am rechten Auge an: es wurde eine Saugglocke über mein Auge gestülpt, die das Auge ansaugte. Plötzlich war es schwarz auf dem Auge, ich sah nichts mehr. Dann kam ein Messer und schnitt mit einem lauten Surren mein Auge auf. Panik war da……. Ich dachte nur „oh shit, jetzt bin ich blind, was mach ich hier, ich will hier raus“. Als das Messer fertig war klappte der Arzt die aufgeschnittene Hornhaut auf und ich bekam Flüssigkeit ins Auge. Dann der Laser. Den bemerkt man tatsächlich nicht. Es stinkt ein bisschen nach verbrannter Haut, aber das ist absolut nicht schlimm.
Anschließend wird das aufgeschnitten Stück zurück geklappt. nochmal Flüssigkeit ins Auge: fertig.
Dann zum nächsten gewechselt: wieder Panik bei dem Messer, wieder Beruhigung bei dem Laser.
Beide Augen haben zusammen keine 12 Minuten gedauert. (Das Lasern an sich nur einige Sekunden.)
So. Weiter ging es. Ich kam in einen Dunkeln Ruheraum und merkte direkt, dass ich deutlich schärfer sah, als vorher. Ich hatte einen leicht milchigen Schleier vor dem Auge. 
10 Minuten später kam der Arzt nochmal und fragte, ob alles gut sei. Ein letzter Blick auf meine Augen und ich konnte entlassen werden. Mein Freund fuhr mich nach Hause. Alleine macht ihr das bitte nicht, das ist lebensgefährlich! Trotz Sonnenbrille konnte ich die Augen nicht öffnen, weil sie so Licht und Luft empfindlich waren.
Zuhause angekommen erstmal Vorhänge zu und ab aufs Sofa. Die Betäubung ließ nach und ich hatte doll schmerzen. Alle 15 Minuten Tropfen rein…. selbst dafür die Augen zu öffnen war echt schmerzhaft – aber mimimi – man überlebt es! 😉
Jetzt wirkte die Tablette und ich hab geschlummert wie ein Baby. Die 15 Minuten Schläfchen bis zum nächsten Tropfen waren zwar anstrengend, aber immerhin merkte ich so die Schmerzen weniger. Es war ein großer Druck auf dem Auge und es brannte. Die Tropfen im Kühlschrank zu lagern war wirklich Gold wert, denn die kühle Feuchtigkeit half extrem.
Früh ins Bett, am nächsten morgen aufgewacht und direkt Tropfen rein. Es war DEUTLICH besser, kaum mehr schmerzen, nur ein leichtes brennen.
Dann sofort zur 1. Kontrolle, die super verlief. Der Arzt war sehr zufrieden. Und: ich konnte schon super scharf sehen. Ein ganz neues Lebensgefühl.
Die 2. Kontrolle, zwei Wochen später, war auch gut! Schon nach zwei Wochen 120% Sehkraft (vorher 18%). Eine leichte Entzündung rechts sollte ich mit fleißig Tropfen wieder beheben. Gesagt getan. 
Und Leute: trotz der Schmerzen: ich würde es IMMER wieder machen und auch immer wieder in der Klinik!
  • keine Brille beim Sport
  • Ohne Tasche aus dem Haus, weil ich keine Kontaktlinsen Flüssigkeit und keine Brille mehr mitnehmen muss
  • Dienst ohne Brille!!!!
  • Morgens aufstehen ohne blind zu sein
  • Kein küssen mit nerviger Brille
  • Schwimmen gehen ohne Sorgen zu haben, dass was verrutscht
  • Tauchen mit offenen Augen
  • Abschminken ohne auf die Linse zu achten
  • Keine trockenen Augen wenn man mal auf dem Sofa einpennt
  • Keine Probleme beim Reisen mit Handgepäck (wegen der Kontaktlinsen Flüssigkeit)
  • Keine schmerzenden Augen in den Nachtschichten mehr
  • Deutliche Erleichterung des Alltags!
Und vieles vieles mehr! ihr seht: es gibt nur Vorteile!
Leider übernimmt das kaum eine Krankenkasse, da müsst ihr euch aber selbst bei eurer informieren, Vielleicht hilft auch ein persönliches Gespräch mit eurem Berater.
Die kurzen Schmerzen während der OP sind es absolut wert! Und ich würde es immer wieder machen. Es ist Lebensqualität und mit Brille/Kontaktlinsen nicht zu vergleichen.
Ich habe 2.150€ für beide Augen bezahlt und habe es in Berlin machen lassen.
Wie und ob ihr euch die Augen bei eurer Behörde oder vor Einstellung Lasern lassen dürft/könnt/sollt müsst ihr bitte in der jeweiligen Behörde selbst erfragen, da da die Regelungen streng unterschiedlich sind 🙂
Noch fragen? Ich hoffe, ich konnte alles beantworten! Falls ihr überlegt, es zu machen, und ihr die finanziellen Möglichkeiten habt: tut es! Ihr werdet es nicht bereuen!!!
Gez. Mia

3 Gedanken zu „Augenlasern?

  1. Ich bin blind, und sehe noch etwa 2 Prozent. Und da meine Augen Dank meinem Nystakmus unkontrolliert zittern, gibt es Operationen nur unter Vollnarkose. Und wenn ich das so lese, dann bin ich dankbar dafür.

  2. Ich habe mir letztes Jahr im November auch die Augen lasern lassen und bin daher endlich seit Oktober 2019 bei der Polizei. Es war und ist ein Geschenk, das mein Leben verändert hat.

Schreibe einen Kommentar zu Celine Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.